MUNICH URBAN COLAB – Wettbewerbsvorprüfung mit CAALA

Entwurf von Ackermann+Raff Architekten BDA Stadtplaner

Entwurf von Henning Larsen Architekten

Entwurf von Behnisch Architekten

Entwurf von Steidle-Architekten

Um für das neue MUNICH URBAN COLAB einen passenden Entwurf zu finde, wurde CAALA mit der Begutachtung der ökologischen Nachhaltigkeit im geladenen  Wettbewerb beauftragt.

Mit dem MUNICH URBAN COLAB erschaffen die Landeshauptstadt München und die UnternehmerTUM einen international hoch attraktiven Gründerort mit dem Fokus auf „Smart City“ Lösungen. „Wir möchten bei der Entwicklung von innovativen Lösungen für die Stadt der Zukunft weltweit führend sein“, sagt Susanne Klatten, Aufsichtsratsvorsitzende von UnternehmerTUM. Der Neubau soll als Anziehungspunkt für Gründer sowie unternehmerisch orientierte Studierende, Kreative, Wissenschaftler, etablierte Unternehmen und Investoren aus der ganzen Welt dienen. Hier sollen sich ähnlich denkende, unternehmende Personen kennenlernen um gemeinsam innovativen Projekte rund um das Thema „Smart City“ schnellst möglich starten zu können.

Um einen Gebäudeentwurf zu finden, der die Entstehung von Innovation unterstützt, wurde im April 2017 ein geladener Wettbewerb ausgelobt. Da neben einer flexiblen Raumnutzung und kommunikationsfördernden Atmosphäre auch Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt werden sollten, wurde CAALA mit der Begutachtung der ökologischen Nachhaltigkeit beauftragt. Dafür wurden die von den teilnehmenden Architekturbüros abgegeben Pläne in SketchUp nachmodelliert, um schnell ein einfaches 3D-Modell als Grundlage für CAALA zu erzeugen. Somit konnte in kürzester Zeit die Ökobilanz der verwendeten Materialien und Bauteile aufgestellt werden. Die Ergebnisse dienten der Jury als Bewertungsgröße. Mark Stabel, Projektverantwortlicher der UnternehmerTUM GmbH, sagte über den Einsatz von CAALA: „Auf Basis der von CAALA bereitgestellten Informationen war es uns erstmals möglich bereits im Wettbewerb die eingereichten Beiträge in Bezug auf Ihre ökologischen Fußabdruck zu vergleichen und so sicherstellen, dass Aspekte der Nachhaltigkeit in diesem zukunftsträchtigen Projekt ausreichend berücksichtigt werden.

Der Siegerentwurf von Steidle-Architekten bringt auf 11.000 Quadratmeter Büro- und Seminarräume, eine Prototypen-Werkstatt, einen Eventbereich für Veranstaltungen und Ausstellungen sowie ein Café, zwei Wintergärten und einen Sport- und Fitnessraum unter und soll bis  zum Jahr 2020 realisiert werden.

Projekt:Kreativquartier unternehmerTUM
Ausloberin:UnternehmerTUM GmbH
Projektleitung:Mark Stabel
Betreuung Wettbewerbsverfahren:DRAGOMIR STADTPLANUNG GmbH
Teilnehmer:Behnisch Architekten, Ackermann & Raff Architekten, Henning Larsen Architekten, Steidle Architekten
Jahr:2017
Gebäudetyp:Neubau Bürogebäude, geladener Architekturwettbewerb
Weitere Informationen:https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Arbeit-und-Wirtschaft/News/startupcenter-kreativquartier.html