Projekt „Klimapavillion“ – Innovative Membranhülle

Klimapavillon Rendering

Klimapavillon Rendering

Der Klimapavillon ist ein temporäres Bauwerk aus einem halbkugelförmigen Raumtragwerk und einer transluzenten Membran. Die eindrucksvolle Kuppel überspannt einen Durchmesser von 12 Metern.

CAALA wurde bereits früh in der Planung zur Abschätzung der Umweltwirkungen eingesetzt. Nach der Fertigstellung wurde die Gebäudehülle mit einer äquivalenten Kuppel aus Stahlbeton mit Hilfe von CAALA verglichen. Es konnte gezeigt werden, dass die innovative Membrankonstruktion nur ein Zehntel der Treibhausgasemissionen verursacht.Die Ergebnisse zeigen darüber hinaus, dass die Membrankonstruktion in allen Umweltindikatoren besser abschneidet, mit Ausnahme des Ozonbildungspotentials (ODP). Vergleicht man diesen Indikator jedoch mit dem Referenzwert der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), so ist der Wert so gering, dass er vernachlässigt werden kann. Auch in allen anderen Indikatoren bleibt der Klima-Pavillon, weit unter den Referenzwerten der DGNB.

Der Vergleich von Membranhülle und Stahlbetonkuppel anhand von verschiedenen Umweltindikatoren zeigt das ökologische Potential von Leichtbauweise in Kombination mit innovativen Materialien auf.

Projekt: Klima-Pavillon
Bauherr: Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz
ArchitektProf. Dr. Jürgen Ruth, bluekon/Bauhaus-Universität Weimar (www.bluekon3.com)
Andreas Reich, Reich Architekten BdA (www.reicharchitekten.de/)
Baujahr:2017
Standort:Apolda, temporäres Bauwerk
Gebäudetyp:Pavillion, Neubau
Weitere Informationen:www.thega.de/klima-pavillon